Contact Me | Impressum

Prof. Dr. Niels Petersen
Lehrstuhl für öffentliches Recht, Völker- und
Europarecht sowie empirische Rechtsforschung
Universitätsstr. 14-16
48143 Münster
Germany

Tel.: +49-251-83-22021

E-mail: niels.petersen [at] uni-muenster.de

Webpage of the professorship | Webseite des Lehrstuhls

Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Sie können Ihren Internetbrowser so einstellen, dass einzelne oder alle Cookies geblockt werden. Das führt nicht zu einer wesentlichen Nutzungseinschränkung dieses Webangebots. Tun Sie dies nicht, erklären Sie sich durch die Nutzung dieser Webseite mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

This website uses cookies in order to enhance the userfriendliness, effectiveness and safety of the service. You can change the setting of your internet browser so that individual or all cookies are blocked. If you do not change your server settings, you consent to the use of cookies by using this website.

         

123 Street Avenue, City Town, 99999

(123) 555-6789

email@address.com

 

You can set your address, phone number, email and site description in the settings tab.
Link to read me page with more information.

Gleichheit

ERC Consolidator Grant: Correcting Inequality through Law

Picture equality.png
 
 

In fast allen Verfassungen und Menschenrechtsverträgen finden sich Gleichheitsrechte und Diskriminierungsverbote. Auf den ersten Blick scheint Gleichheit ein fundamentales Postulat der Gerechtigkeit zu sehen. Bei näherem Hinsehen zeigt sich allerdings, dass Gleichheit ein ausfüllungsbedürftiges Konzept ist – Gleichheit in Bezug auf was? Schützen Gleichheitsrechte gegen soziale Ungleichheit? Schützen Sie Minderheiten vor Diskriminierungen? Schützen Sie gegen willkürliche staatliche Entscheidungen? Die Verfassungstexte geben hier zumeist nur wenig Aufschluss. Daher ist es wenig überraschend, dass die gerichtliche Konkretisierung dieser Normtexte in verschiedenen Rechtsordnungen stark variiert.

Das Forschungsprojekt “Correcting Inequality through Law”, das für fünf Jahre durch einen ERC Consolidator Grant der Europäischen Union gefördert wird, hat in erster Linie drei Ziele: Erstens macht es eine Bestandsaufnahme der Gleichheitsrechtsprechung. Es untersucht die Rechtsprechung von 16 verschiedenen internationalen und nationalen Obergerichten (Kanada, Kolumbien, Frankreich, Deutschland, Indien, Neuseeland, Polen, Südafrika, Spanien, Taiwan, United Kingdom, United States, UN Menschenrechtsausschuss, EGMR, IAGMR, AfrCHPR) und ermittelt die Konzeption von Gleichheit, die der jeweiligen Rechtsprechung zugrunde liegt. Zweitens versucht es Gründe für die Unterschiede in der Rechtsprechung zu finden. Drittens hat es schließlich ein normatives Ziel und möchte herausfinden, welche Konzeption von Gleichheit sich für den gerichtlichen Kontext am besten eignet: Welche Arten von Ungleichheiten sollten Gerichte korrigieren und wo sollten sie sich eher zurückhalten und die Korrektur dem demokratischen Gesetzgeber überlassen?